Vorteile der Mietkautionsbürgschaft

Die Mietkautionsbürgschaft bietet zahlreiche Vorteile für Mieter und Vermieter

Vorteile der Mietkautionsbürgschaft für Mieter und Vermieter Eine Mietkautionsbürgschaft (Mietaval) beinhaltet die Bürgschaftsverpflichtung eines Kreditinstituts gegenüber einem Vermieter, für mietvertragliche Verpflichtungen eines Mieters einzustehen. Anstelle der Kaution überreicht der Mieter dem Vermieter eine Bürgschaftsurkunde der bürgenden Bank. Für die Einräumung des Avalkredites berechnet die Bank dem Mieter eine geringe jährliche Avalprovision.


Vorteile für den Mieter

Liquiditätsvorteil und kein Kapitalaufwand

Die Mietkautionsbürgschaft erfordert kein Barkapital des Mieters. Der bis zu drei Monatsmieten betragende Mietkautionsbetrag muss vom Mieter nicht hinterlegt werden, sondern steht ihm (z. B. für umzugsbedingte Anschaffungen) weiterhin zur Verfügung.

Zinsvorteil

Es muss vom Mieter kein teurer Dispositionskredit aufgenommen werden, um die Kaution hinterlegen zu können. Gegebenenfalls kann der Mieter den freien Kapitalbetrag zinsbringend investieren. Bei einem Mietkautionssparbuch ist der Kautionsbetrag dagegen für lange Zeit zu einem niedrigen Zinssatz angelegt.

Schnelle Verfügbarkeit der Mietkautionsbürgschaft

Die Bearbeitung des Mietavals durch die Bank erfolgt gewöhnlich in wenigen Tagen, so dass der Mieter dem Vermieter schnell die Bürgschaftsurkunde vorlegen kann.

Jederzeit kündbar

Der Mieter kann die Mietbürgschaft jederzeit kündigen und ist nicht durch einen langfristigen Vertrag gebunden. Bereits bezahlte Jahresprämien werden anteilig erstattet.

Warten auf Kautionsrückzahlung entfällt

Bei einer Beendigung des Mietverhältnisses erfolgt die Rückzahlung der hinterlegten Mietkaution oft erst nach einem längeren Zeitraum. Diese Verzögerung entfällt bei einer Mietkautionsbürgschaft.

Widerrufsrecht

Akzeptiert der Vermieter wider Erwarten die Mietkautionsbürgschaft nicht, so besteht für den Mieter innerhalb der stets eingeräumten Widerrufsfrist die Möglichkeit zur Rückgabe der Bürgschaft.

Austausch mit einem bisher geführten Mietkautionskonto

Hat der Mieter bislang eine Barkaution hinterlegt, so kann er jederzeit die bisherige Sicherheit in Absprache mit seinem Vermieter gegen eine Mietkautionsbürgschaft austauschen.

Vorteile für den Vermieter

Einfache Zugriffsmöglichkeit

Die Zahlung aus einer Mietkautionsbürgschaft durch die verbürgende Bank erfolgt gewöhnlich „auf erste Anforderung“: Der Vermieter muss gegenüber der Bank nicht beweisen, dass Mietrückstände vorliegen; die verbürgende Bank ist zudem nicht verpflichtet zu prüfen, ob der Bürgschaftsfall eingetreten ist. Wenn der Mieter bei seinem Auszug festgestellte Schäden nicht beseitigt, begleicht die verbürgende Bank die Forderung des Vermieters bis zur Höhe der Mietbürgschaft. Eventuelle Rechtsstreitigkeiten mit einem Mieter entfallen für den Vermieter bei der Inanspruchnahme der Bürgschaft.

Geringerer Verwaltungsaufwand

Der Zeit- und Sachaufwand für ein herkömmliches Mietkautionskonto, das separat vom Vermögen des Vermieters verwaltet werden muss, entfällt. Die beim Mietkautionskonto jährlich erforderliche Zinsertragsabrechnung muss bei einer Mietkautionsbürgschaft nicht erstellt werden. Auch mögliche rechtliche oder steuerliche Probleme wegen fehlerhafter Trennung eines Mietkautionskontos vom Vermögen des Vermieters sind durch eine Mietkautionsbürgschaft von vornherein ausgeschlossen.

Keine Kosten

Die Ausstellung einer Mietkautionsbürgschaft ist für den Vermieter mit keinerlei Kosten verbunden.

Bonitätsprüfung durch die Bank

Da die Bank vor Einräumung des Mietavals die Zahlungsfähigkeit des Mieters prüft, erhält der Vermieter eine für ihn kostenlose Bestätigung der Bonität des Mieters.

Finanzielle Erleichterung für einen Wunschmieter

Für einen Wunschmieter des Vermieters reduzieren sich durch eine Mietkautionsbürgschaft die anlässlich des Umzugs entstehenden Kosten.