DKB Mietkautionskonto

Verlangt ein Vermieter vom Mieter eine Mietkaution, so kann nicht nur der Vermieter ein Mietkautionskonto eröffnen, um die Kaution zu verwalten und von seinem Vermögen zu trennen, sondern auch der Mieter hat die Möglichkeit, ein Mietkautionskonto bei einer Bank seiner Wahl zu eröffnen und darauf die Mietkaution zu hinterlegen. Die DKB, die Deutsche Kreditbank, bietet diesen Service für Mieter an.

Wie das DKB Mietkautionskonto funktioniert

Das DKB Mietkautionskonto können Sie in wenigen Schritten online beantragen. Als Mieter müssen Sie das Mietkautionskonto an den Vermieter verpfänden und dafür dem Vermieter eine Verpfändungsurkunde übergeben. Die DKB verspricht, dass die Verpfändungsurkunde innerhalb von zwei Banktagen ausgestellt wird. Das DKB Mietkautionskonto hat den Vorteil, dass Sie es ohne Beisein und ohne Unterschrift des Vermieters eröffnen können. Die Zinsen werden vierteljährlich auf das Mietkautionskonto gutgeschrieben, sie gehören Ihnen als Mieter. Das Mietkautionskonto der DKB hat den Vorteil, dass keine Kündigungsfristen gelten. Das Geld wird nach Vorlage der Verpfändungsurkunde kurzfristig ausgezahlt. Eine Bearbeitungsgebühr fällt bei der Eröffnung des Mietkautionskontos nicht an. Die Zinsen sind variabel, abhängig von den Leitzinsen der Europäischen Zentralbank. Gegenwärtig gilt für das Mietkautionskonto der DKB ein Zinssatz von 0,2 % pro Jahr.

Das DKB Mietkautionskonto als Internetkonto

Beim DKB Mietkautionskonto handelt es sich um ein Internetkonto. Das heißt, dass Sie das Konto bequem online eröffnen können und sich lange Wege sparen. Haben Sie Fragen, so steht Ihnen eine Telefonhotline zur Verfügung. Bei der DKB hat nicht nur der Mieter die Möglichkeit, ein Mietkautionskonto anzulegen, sondern auch der Vermieter kann dort Mietkautionskonten eröffnen. Als Alternative zu einer Mietkaution bietet die DKB das Mietaval an, als eine Bürgschaft.